“Von drauß vom Walde komm’ ich her …

1050x600-Henri-Nikolaus07

… ich muß Euch sagen: Heut’ hab’ ich den Vileda-Wischmop dabei.”. So neulich am 6. Dezember, als der Mann mit rotem Umhang, Albe, Mitra, weißen Bart, Fielmann-Gestell und goldenem Buch das Reich von Henri und Frida betrat: Unsere vorweihnachtlich gestimmte Wohnung, irgendwo mitten in Schwabing. Der Weihnachtsbaum geschmückt, Mama’s Krippe aus Kinderzeiten aufgebaut, sitzt Henri eine geschlagene Stunde, mit offenem Mund dem stattlichen Auftritt des Nikolaus gegenüber. Da ist er! Es gibt ihn wirklich, er kommt zu mir, was ein Bart, diese Brille. Was ist das für ein Buch? Was will der überhaupt von mir? Fragen über Fragen pressen sich aus den Synapsen. Und ich? Papa zerbricht sich den Kopf darüber, ob der Nikolaus eigentlich immer diesen Vileda-Wischmop dabei hat? Bart ab, Stil drauf – los geht’s.

1050x600-Henri-Nikolaus04

Zurück zu Monsieur. Dieses Bildnis aus Schüchternheit, Begeisterung, absoluter Zurückhaltung und Höflichkeit, diese kindliche Jungfräulichkeit ließen nach und nach meinen Tränen freien Lauf. Und wieder hat irgendetwas 43 Jahre gebraucht um in seiner ganzen Wahrheit erkannt zu werden: Rührung.

1050x600-Henri-Nikolaus03

Lob und Tadel abgeladen, überreicht Henri seinen Wunschzettel: “Für das Christkind.” Die Ritterburg naht.

1050x600-Henri-Nikolaus02

Gegenseitig das Herz erobernd, konnte ich endlich die 70 Euro Honorar ins wahrlich goldene Buch unbemerkt verschwinden lassen.

1050x600-Henri-Nikolaus01

Feierabend. Nikolaus ist Müde, Henri ist erschlagen, Papa schnieft vor Rührung, Mama ist stolz auf ihren Sohn. Und Frida? Schläft. Seit Stunden. Der Abschied naht. Es ist Zeit. Henri eilt zur Tür und vermacht seinen angebissenen Nikolaus. “Kommst du wieder Herr Nikolaus?”. “Ja, lieber Henri-Leopold., nächstes Jahr komme ich wieder.” Die Tür fällt ins Schloss.

1 Comment

Leave a Reply